Suche

Newsletter bestellen für

Top Themen

Lokaler Bildungsverbund Reuterkiez

Quelle: QM Reuterplatz

Lokaler Bildungsverbund

Zur Steuerung aller Bildungsprojekte an Schulen und zum Austausch über Probleme und Bedarfe wurde im Herbst 2005 zunächst eine Schulsteuerungsrunde gebildet und das Konzept „Auf dem Weg zur Kiezschule“ entwickelt. Im Laufe der Zeit kamen viele weitere Akteure, wie die Migrantenvereine, freie Träger der Jugendhilfe, Polizei, Eltern und interessierte Bewohner dazu. Diese lokalen Akteure sowie Vertreter von Verwaltung und Politik gründeten im September 2007 den Lokalen Bildungsverbund Reuterquartier (LBV). Damit wurde auch die Zielstellung der ressortübergreifenden gesamtstädtischen Rahmenstrategie Soziale Stadtentwicklung Berlin aufgegriffen.

2009 wurde eine Kooperationsvereinbarung geschlossen. Im Januar 2012 wurden in einer Ergänzung zur Kooperationsvereinbarung drei Schwerpunkte und die folgenden damit verbundenen Zielsetzungen festgelegt:

1. Jede Schule, jede Kita und jede Kinder- und Jugendeinrichtung etabliert konkrete Vorgehensweisen zur Förderung demokratischer und gewaltfreier Umgangsformen und profitiert von den Erfahrungen der anderen

2. In jeder Kita/Schule/Kinder- und Jugendeinrichtung gibt es z.B. niedrigschwellige und verlässliche Anlaufstellen für Eltern und entsprechende Beteiligungsmöglichkeiten (Treffpunkte, Elterncafés usw.), die kontinuierlich von einem stabilen Kern von mindestens 5 bis 10 Eltern genutzt werden

3. In jeder Kita/Schule/Kinder- und Jugendeinrichtung gibt es klare Strukturen und Projekte, die das forschende, entdeckende und naturnahe Lernen langfristig verfolgen. Die Fortschritte der Kinder und Jugendlichen werden von diesen selbst dokumentiert (Sprachlerntagebuch etc.)

Ein so großes Netzwerk braucht jemanden der sich darum kümmert: in den Jahren 2008 bis 2012 konnte eine Koordinationsstelle über „Soziale Stadt“ finanziert werden. Projektträger war Jugendwohnen im Kiez. Danach koordinierte das QM-Team den LBV und bemühte sich um eine nachhaltige Sicherung. Seit dem Frühjahr 2015 wird die Koordinationsaufgabe durch Campus Bildung im Quadrat gGmbH wahrgenommen und gemeinsam mit den vier lokalen Schulen finanziert.